Alle Beiträge von Renate Ankelmann

Katze „Lucy“ wird Vermisst !!!

Unsere Katze „Lucy“ wird seit Montag Abend  schmerzlich vermisst!!

Lucy gehört in die Gartenstraße in Leer am Julianenpark.

Sie ist 16 Jahre alt, sehr dünn, kastriert und Fremden gegenüber zurückhaltend.
Lucy hat bernsteinfarbene Augen, das Fell ist Schwarz-Dunkelgrau, die Unterwolle ist weiß.

Wer Lucy findet, weiß wo sie sich aufhält oder Hinweise zum Verbleib hat, möge sich bitte unter 0151 / 17550325 melden.

Vielen Dank !!!

EHEMALIGER STREUNER sucht einen Kuschelplatz

Der Kater steht nicht mehr zur Vermittlung!

EHEMALIGER STREUNER sucht einen Kuschelplatz, Streicheleinheiten und einen gefüllten Napf…….

Dieser wunderschöne ehemalige, getigerte Streuner, der z.Zt. leider noch namenlos ist, sucht ein liebevolles und dauerhaftes Zuhause. Er wird auf ca. 4 Jahre geschätzt, ist soeben kastriert, auf Katzenaids und Leukose

NEGATIV getestet worden. Er ist Menschen gewöhnt und total verschmust. Im Moment befindet er sich bei einer netten, älteren Dame, die sich um ihn kümmert, bis er sein Zuhause gefunden hat. Bei Interesse bitte

Kontakt unter:

04950 – 8252

Wer hat Oskar gesehen?

 

Oskar ist wieder Zuhause!

Wer hat Oskar gesehen?

Oskar ist ein lieber, eher schüchterner Kater der gerne Frist.  . 6 Jahre alt nicht kastriert. Wohnt seit einer Woche in Leer. Leider ist er am 22.08.18 entwischt.

Oskar wird schmerzlich vermisst und wohnt in Leer, Nähe Kreiskrankenhaus…………

Hinweise bitte an den Tierschutzverein Bunte Kuh e.V. unter 0491-999 20 201

Tag der Fische

Pressemeldung

 

22.08.2018

 

Tag der Fische (22. August)

 

  • Viele Missstände bei Fischfang und Zucht
  • Verbraucherwunsch nach mehr Tierschutz und Transparenz

 

Anlässlich des Tags der Fische macht der Deutsche Tierschutzbund darauf aufmerksam, dass Fische empfindsame Wesen sind, es bei Fang und Zucht jedoch viele Missstände gibt. Hinzu kommt das Problem der Überfischung. Eine aktuelle Umfrage zum Fischschutz zeigt, dass in der deutschen Bevölkerung durchaus ein Bewusstsein für das Thema vorhanden ist. Viele Verbraucher wünschen sich jedoch mehr Transparenz an der Ladentheke.

 „Mit Schleppnetzen werden Unmengen Fische auf einmal gefangen. Sie zerquetschen sich oft gegenseitig oder die Druckänderung zerreißt ihre inneren Organe, wenn das Netz nach oben gezogen wird. Grundschleppnetze zerstören ganze Ökosysteme, wenn man sie über den Meeresboden zieht“, erklärt Denise Ade, Fachreferentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. „In Aquakulturen sind hohe Besatzdichten Usus, es fehlen Strukturen für die Tiere. Die Hälterung, d.h. die Aufbewahrung gefangener Fische in Wassertanks, und der Transport stellen zusätzlich enorme Belastungen dar.“

Mehrheit der Deutschen für mehr Tierschutz bei Fischen

Eine aktuelle Umfrage der Eurogroup for Animals, der europäischen Dachorganisation der Tierschutzverbände, und der Tierschutzorganisation Compassion in World Farming* beschäftigt sich mit dem Thema Fischschutz. Demnach hält mehr als dreiviertel (82 Prozent) aller Deutschen Lachse für ebenso schützenswert wie andere Tiere, die dem menschlichen Verzehr dienen. Für Nachhaltigkeit und ein mehr an Tierschutz wären 86 Prozent auch bereit, mehr Geld auszugeben. 82 Prozent wünschen sich mehr Informationen zu Tierschutzaspekten auf den Produktverpackungen. „Wir empfehlen etwa auf das Bio-Siegel und das EU-Bio-Logo zu achten und den Konsum möglichst zu reduzieren“, sagt Ade. „Der direkteste Weg zu mehr Tierschutz ist und bleibt aber die vegetarische bzw. vegane Lebensweise.“

Fische können fühlen

Mehrfach wurde in den letzten Jahren wissenschaftlich nachgewiesen, dass Fische schmerz-, stress- und leidensfähig sind und höhere kognitive Eigenschaften aufweisen, als bisher angenommen. Auch den Deutschen ist dies bewusst, wie die Umfrage widerspiegelt: Der Aussage, dass Fische empfindsame Wesen sind, stimmen die meisten (74 Prozent) zu. Nur zehn Prozent nehmen fälschlicherweise an, dass Fische keine Schmerzen empfinden können.

* Die Online-Umfrage, durchgeführt von ComRes, fand zwischen dem 30. April und 8. Mai 2018 statt. Für neun EU-Staaten, darunter Deutschland, wurden jeweils 1.000 Erwachsene befragt. Alle Ergebnisse unter: www.comresglobal.com/polls/eurogroup-for-animals-ciwf-fish-welfare-survey

 

Mit freundlichen Grüßen
Presseabteilung
Deutscher Tierschutzbund e.V.
In der Raste 10
D-53129 Bonn
Tel: +49-(0)228-6049624
Fax: +49-(0)228-6049641
E-Mail: presse@tierschutzbund.de

Besuchen Sie auch die Website des Deutschen Tierschutzbundes e.V.:
http://www.tierschutzbund.de