Schlagwort-Archive: Tierschutzverein Bunte Kuh Leer e.V.

Grundstück/Immobilie für den Bau eines Tierschutzzentrums gesucht!

Die Bunte Kuh „sucht“ für den Bau eines innovativen  Tierschutzzentrums ….

Die Bunte Kuh sucht dringend ein Gelände oder eine Immobilie für den Bau eines Tierschutzzentrums!

In Frage kommen ein Bauernhof, eine Schule, ein Bahnhof, ein aufgegebenes Gewerbegelände oder ein Gewerbegrundstück.

Erfreulich wäre natürlich das Ganze auf Erbpacht, der käufliche Erwerb ist allerdings auch möglich, da zweckgebundenes Eigenkapital vorhanden ist.

Da die Bunte Kuh auch zeitweise Großtiere übernimmt, wären 2 ha Grundfläche als Minimum sinnvoll.

Außerdem sollte bei einer Bauvoranfrage dem Vorhaben nichts im Wege stehen, da wir sicher an- und umbauen müssen.

Auch sollte sich das Objekt nicht in der Nähe von Siedlungen befinden, da eine Lärmbelästigung nicht ausgeschlossen werden kann.

Trotzdem möchten wir gerne zentral liegen um für alle Bürger im Landkreis Leer leicht erreichbar zu sein.

Raum Moormerland, Holtland, Neermoor wäre sicher von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Was ist ein Tierschutzzentrum und warum möchte die Bunte Kuh so etwas bauen?

Der Verein Bunte Kuh platzt langsam aus allen Nähten!

Büro, Ausrüstung, Futter, Tiere (Pflegestellen) – alles wird in Privathaushalten untergebracht und wir sind am Ende unserer Kapazitäten.

Tag und Nacht sind wir unterwegs, das Telefon ist wegen der vielen Arbeit längst nicht mehr so oft besetzt, wie es sein sollte (allerdings haben wir einen Anrufbeantworter und rufen jeden zurück, der darauf gesprochen hat).

Die Bunte Kuh beherbergt nicht nur die üblichen Tierheimtiere! Wir haben auch zeitweise Großtiere, Exoten, Vögel, Nager und mehr.

Unser geplantes Tierschutzzentrum ist also auch die Errichtung eines Tierheims, leistet jedoch zusätzlich noch viele andere Dienste.

Es soll z.B. im Rahmen der Jugendarbeit für den Tierschutz eine Jugend- und Kindergruppe entstehen, Seminare und Informationsveranstaltungen für die Bürger sind geplant.

Wir möchten ebenfalls damit Ausbildungs- und Arbeitsplätze bieten.

So möchten wir zum Beispiel unter anderem in Teilzeit einen Tierarzt fest anstellen, um die Kosten zu senken.

Neben allen relevanten und notwendigen Raumkonzepten für die Unterbringung und Versorgung der Tiere ist ein zusätzlicher Mehrzweckraum für unsere Öffentlichkeitsarbeit, Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung zum Tierschutz aber auch für interne Sitzungen mit eingeplant um dadurch nicht mehr auf angemietete Räume angewiesen zu sein.

Nicht alles können wir auf einmal schaffen und mit Sicherheit wird das ganze Vorhaben auch nicht innerhalb von einem Monat gewuppt sein, aber wir haben aktive Mitglieder, die mit Herzblut und Spendengeldern bei der Sache sind!

Nun brauchen wir erst einmal das passende Objekt für das Tierschutzzentrum!

Und dann geht es Schritt für Schritt weiter…….

Da wir die Bürger im Landkreis Leer und gern auch darüber hinaus auf unsere große Reise mitnehmen möchten, treten wir nun an die Öffentlichkeit und bitten um Hilfe bei unserer Suche nach dem passenden Objekt.

Tierschutzverein Bunte Kuh e.V.

Postfach 1145

26793 Moormerland

Tel 0491-999 20 201

info@tierschutz-buntekuh.de

Von Silvester, den Böllern und weshalb man darauf verzichten sollte

Von Silvester, den Böllern, warum da „geballert“ wird und weshalb  man darauf verzichten sollte

Hinreichend ist allen bekannt, dass die Tierschutzvereine jährlich den Aufruf „Futter statt Böller“ starten.

Allerdings gibt es noch viel mehr Gründe, auf die Ballerei zu verzichten, als allgemein bekannt ist.

Zur Geschichte: Der Bischof von Rom, der die Regentschaft des Christentums im römischen Reich einführte, starb am 31.12.335 n.Chr. Aus diesem Grunde heißt der Tag halt Silvester. In früheren Zeiten glaubte man, wann immer ein Neuanfang stattfindet, haben die bösen Geister ein leichtes Spiel, hier einzusteigen und mitzumischen. Da sich diese dunklen Gestalten durch Spektakel und Licht vertreiben lassen, wurden Feuer und Krach-Orgien veranstaltet.  Diesen Brauch pflegt man noch heute zum Beispiel vor Hochzeiten (Polterabend) und eben zu Silvester.

Was allerdings in Feierlaune einigen Menschen Spaß bereitet, ist für Natur und Umwelt nicht nur erschreckend, sondern oft tödlich!

Nicht nur Hund, Katze, Pferd und andere Haustiere verfallen in Panik, sondern für Wildtiere kann die Knallerei nachweislich tödlich sein!  Abgesehen davon, dass das Wild im Winter von Energiereserven leben muss, wird zusätzliche Energie durch Aufregung und Flucht verbraucht. Winterschläfer erwachen und sterben gar nicht selten, da Herzschlag und Blutdruck rapide ansteigen. Da diese Tiere in ihren Winterquartieren liegen, bleibt dieser Vorgang meist unbeobachtet.

Vögel sitzen in ihren Bäumen, erschrecken und fliegen orientierungslos in die Dunkelheit. Dabei fliegen sie oft gegen Hindernisse und verletzen sich. Der Luftsack kann dabei bersten, viele Tiere brechen sich auch das Genick.

Da es überall knallt und zischt, teilweise auch alles hell erleuchtet ist, versuchen einige in Höhen zu fliehen, die für die eigene Art überhaupt nicht geeignet ist. Beobachtungen und Messungen mit Radar haben ergeben, dass Amseln bis in Höhen von 1.000 Metern flüchten und dort versterben (Luftdruck). Normal wäre eine Höhe von höchstens 100 Metern – aber wer achtet schon darauf?

Momentan gibt es viel Wirbel um den CO2 Ausstoß von Fahrzeugen. Wussten Sie eigentlich, dass 50 % des Ausstoßes eines ganzen Jahres der Fahrzeuge gleich hoch ist, wie der CO2 Ausstoß einer einzigen Silvesternacht durch die Ballerei?

Wir wollen keine Moral predigen!

Wir alle fahren selbst Autos und feiern auch recht gerne – aber wir sind uns unserer Verantwortung für Umwelt,  Natur und Mitgeschöpfe bewusst.

Und Hand aufs Herz: was könnte man alles Sinnvolles mit dem Geld, welches da in die Luft gepulvert wird, anfangen – es sind Millionen, die da zusammenkommen!

Wenn Tierschutz nicht gerade Ihr Ding sein sollte – es gibt auch noch andere sinnvolle Möglichkeiten!

Wir wünschen allen Lesern, auch denen, deren Seligkeit von Knallfröschen und Raketen abhängt, einen schönen Jahreswechsel und ein gesundes und erfolgreiches Jahr

2019

V.i.S.d.P.: Renate Ankelmann

Foto Jürgen Sattler
Foto Jürgen Sattler
Foto Jürgen Sattler

Spendenaktion des Futterhauses in Rhauderfehn zu Weihnachten

Der Tierschutzverein des Landkreises Leer mit dem Tierheim Jübberde und der Tierschutzverein „Bunte Kuh“ haben heute die Spenden der Kunden des Futterhauses in Rhauderfehn  entgegengenommen.

Das Futterhaus hat zunächst einen Weihnachtsbaum aufgestellt, der mit Wünschen der Schützlinge versehen wurde. Kunden haben dann für die Tiere eingekauft und die Spenden unter den Baum gelegt. Hunde- oder Katzenfutter, Snacks, Spielzeug, Katzenstreu, Kratzbäume, Liegematten usw. wurden gespendet.

„Dieses Jahr hatten wir wieder eine sehr hohe Spendenbereitschaft unserer Kunden“, so Marktleiter Stefan Tacke.

Das Foto zeigt von links nach rechts Malte Kliem vom Tierschutz Jübberde, Renate Ankelmann 1. Vor. „Bunte Kuh“ sowie Stefan Tacke, Marktleiter Das Futterhaus Rhauderfehn.

Wir bedanken uns herzlich für die Spendenbereitschaft der Kunden und dem Futterhaus für die Aktion.

 

Notruf: Schwarze Perserkatze in Leer-Loga vermisst!

Update:
 
Die Finderin, welche die Katze auch zum Tierarzt gebracht hat, hat sich gemeldet.
Die schwarze Perserkatze hat es leider nicht geschafft.
Die Besitzer hätten gerne, dass sich die beiden jungen Frauen, die das Tier zum Tierarzt gebracht haben, bei uns kurz melden würden. Sie würden gerne Kontakt zu den Frauen aufnehmen um sich bedanken zu können, denn es ist absolut nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit, dass jemand einem verletzten, fremden Tier hilft.
Heute bekamen wir einen Notruf:
Vermisst wird eine schwarze, kastrierte, 11 Jahre alte Perserkatze in Leer-Loga.
Die Katze wurde wohl gestern Abend angefahren und eine junge Frau soll an mehreren Haustüren gefragt haben, wem diese Katze gehört…….
Nun berichtete eine Nachbarin der Besitzerin von dem Vorfall und die Besitzerin wüsste nun natürlich gerne, wo die Katze abgeblieben ist.
Ist sie in einem Tierheim?
Bei Privatleuten?
Ist sie von einem Tierarzt behandelt worden?
Lebt die Katze überhaupt noch?
Die Besitzerin ist sehr verzweifelt.
Wer etwas weiß, sollte sich dringend melden unter
0491-999 20 201