Schlagwort-Archive: Tierschutzverein Bunte Kuh e.V.

Fundkater in Veenhusen – wer kennt ihn?

Fundkater in Veenhusen

Vermisst jemand eine schwarz weiße Langhaarkatze im Bereich Pastor-Bilker-Strasse, Lange Strasse, An der Friedenskirche in Veenhusen? Der Kater streunte ein paar Tage in der Pastor Bilker Strasse herum. Ihm ging es augenscheinlich nicht gut. Die Finderin war gestern mit ihm beim Tierarzt. Er war voller Flöhe, Zecken und Milben. Er hatte Fieber und eine dicke Bindehautentzündung. Scheint schon länger unterwegs gewesen zu sein, daher kann er auch von weiter her kommen. Fundamt und Tierheime wird sie am Montag informieren. Sie versucht, später noch bessere Fotos zu machen. Momentan liegt er nur in der Transportbox, da er ziemlich schwach ist.

Hinweise und weitere Fragen bitte direkt an Marion Siemens,
Tel. 04954-8904557

Hausgänse suchen ein neues Zuhause

Dringend sind aus Tierschutzgründen 40 weiße Hausgänse zur Vermittlung freigegeben worden.
Natürlich braucht niemand alle Gänse zu nehmen, aber es sollte eine artgerechte Unterbringung gewährleistet sein und die Tiere sind auch nicht für den Bratentopf gedacht!
Gänse sind übrigens ausgezeichnete “Wachhunde”!
Interessenten mögen sich bitte melden unter
info@tierschutz-buntekuh.de oder auf unserem Anrufbeantworter eine kurze Nachricht mit Tel hinterlassen – wir rufen garantiert zurück, haben momentan aber viel im Außendienst zu tun.
Beispielbild

Notruf für Fische

In einem Gartenteich mit Folie ist eine Leckage entstanden.
An welcher Stelle lässt sich nicht feststellen.

Nun wird es schwierig:
Im Teich befinden sich ein paar kleinere Kois, Goldfische und ein älterer Spiegelkarpfen, der natürlich keinesfalls im Kochtopf landen soll.
Da die Fische zur Zeit in Winterruhe sind und das Einfangen und Umsetzen mit Aufregung für die Tiere verbunden ist, kann bei unsachgemäßem Vorgehen das Ganze zum Tod der Fische führen.
Wer kann helfen?
Wo können die Fische hin?
Wer hat einen Platz dafür oder weiß eine Lösung?
Wer ist fachlich so versiert, dass die Tiere ohne Schaden umgesetzt werden können?

Infos und Hilfsangebote bitte unter 0491-999 20 201 oder info@tierschutz-buntekuh.de

Kater in Neermoor zugelaufen

Der Kater hat ein schönes Zuhause gefunden!
Wem gehört dieser Kater oder wer kennt ihn?
Er ist etwa 6 Monate alt, nicht kastriert und nicht gechipt.
Der Kater ist sehr anhänglich und Menschen gewohnt!
Er tauchte am 12. Januar in Neermoor auf und möchte ins Haus – die Begeisterung des dort bereits wohnhaften Katers ist diesbezüglich sehr gering.
Wo gehört dieser Kater hin?
Tel 0491-999 20201

Aiko sucht seine Menschen!

Aiko geb. ca. 07.12.2017

Mittelasiatischer Owtscharka (-Mix) Aus Rumänien –

seit April 2018 in Deutschland

Aiko wurde vermittelt als  Border Collie – Husky Mischling. Es lag ein Film vor, in dem er noch sehr klein ist. Bei Abholung war er doch schon sehr groß,  jedoch wollte die Familie jetzt nicht mehr  vom Kauf zurücktreten. Hier ist ein Hund einfach in der falschen Lebenssituation. Familie mit 4 Kindern im Alter zwischen 11 und 15 Jahren. Aiko hat hier ein typisches Herdenschutzhund-Verhalten entwickelt mit dem die Familie, vor allem im Hinblick auf die Kinder, nicht mehr klar kommt. Er hat Herrchen gebissen, als er sich mit einem Hinterlauf unter dem Heizkörper verfangen hatte und Herrchen ihn befreien wollte, der Biss ging in die Hand.

Aiko war am 09.01.2019 bei mir auf dem Gelände. Ich wollte mir ein Bild von ihm machen in einem Umfeld, das fremd für ihn ist. Aiko zeigt sich hier sehr ängstlich und nervös. Geräusche ängstigen ihn, er zieht an der Leine und nimmt keinen Kontakt zu den Bezugspersonen auf. Er möchte wieder zum Ausgang und legt sich in der Nähe einfach ab. Daraufhin wird er abgeleint. Im Freilauf  ist er noch unsicherer, traut sich nicht zu mir an den Zaun und auch nicht in die Nähe der Grundstücksgrenzen. Erst als sich seine Menschen bewegen, geht er mit.  Er markiert mit Urin in der Hocke ganz am Ende des Geländes in der Nähe der Hecke. Danach wirkt er etwas sicherer. Als ich seine Bezugspersonen an diese Stelle schicke um über seine Markierung zu scharren geht er mit und beobachtet genau. Danach ist er zwischen seinen Bezugspersonen und nimmt hier auch Kontakt zu ihnen auf. Im Innenraum zeigt er sich nervös und unruhig, bellt jedoch nicht. Als er Aufmerksamkeit von Herrchen bekommt legt er den Kopf bei ihm auf. Ich konnte Aiko ein Stück Rinderlunge freigeben, ohne Schwierigkeiten. Auch als ich ihm erneut ein Sitz-Signal gebe, um die Lunge weiter in seine Richtung zu schieben, knurrt er zwar kurz, setzt sich dann jedoch erneut hin und wartet ab. Er traute sich nicht, den Leckerbissen in der für ihn fremden Umgebung zu fressen.

Fazit: Aiko ist ein sehr ängstlicher, mit Sicherheit nicht optimal geprägter und evtl. traumatisierter Herdenschutzhund. Er ist jedoch noch absolut form- und erziehbar. Ich wünsche mir, dass er hier in Ostfriesland bleiben kann und ich noch viel für ihn und seine neuen Bezugspersonen tun kann.

Er braucht eine ruhige Umgebung, sehr konsequente Führung und den Aufbau einer guten Kommunikation und auch gemeinsamen Beschäftigung. Ich bin mit der Tierschutzorganisation nicht einer Meinung, wenn es um Kinder geht. Er sollte nicht mehr in eine Familie mit Kindern kommen, auch nicht ältere Kinder!

Kontakt und nähere Informationen:

Mona Göbel, Tel. 04950 – 805186

Durch die Lappen gegangen – welcher Jäger kennt noch deren Bedeutung?

Durch die Lappen gegangen – welcher Jäger kennt noch deren Bedeutung?

Heute wurde wieder eine Jagd bei uns veranstaltet.

Eigentlich müsste vorher darüber informiert werden, damit Spaziergänger, Radfahrer oder andere Bürger nicht in das Jagdgeschehen hineingeraten.

Zwei Spaziergängern mit Hunden (angeleint) sind allerdings im Raum Weener in so eine Jagd hineingeraten – aber wen interessiert es schon?

Handlungsbedarf besteht erst, wenn es zu einem Jagdunfall kommt.

Bei uns wurde auch niemand vorher informiert.

Zum Glück waren unsere Katzen im Haus und wir konnten die Katzenklappen noch verschließen. Auch wenn ein Jäger nicht gerade auf unsere Katzen schießt – die freilaufenden Jagdhunde würden unsere Katzen würgen.

Freilaufende Hunde sind eigentlich nicht erwünscht, dabei sind unsere „Sofa-Fuffis“ wesentlich harmloser, als ausgebildete Jagdhunde: diesen Hunden hat man nicht nur das Vorstehen oder Apportieren beigebracht! Wie schrieb ein Jäger in einem Jagdforum:

Wie verhindere ich, dass so ein Spinner Nachbars Kater von 7 kg zur Schärfeprüfung mitbringt, ohne ihm vorher die Krallen zu stutzen?

Lebensverachtung pur!

Abgesehen davon, dass das Jagdgesetz veraltet ist – es stammt noch aus dem dritten Reich (Göring) – gab es früher immer eine Regelung:

Lappen wurden an Bäumen und Gegenständen befestigt. Flüchteten Tiere und liefen zwischen diesen Markierungen durch, wurden sie nicht mehr verfolgt. Sie gingen dem Jäger durch die Lappen!

Wenn Tiere heute bejagt werden, sind sie durch High-Tech und Vorgehensweise meist chancenlos. Wenn die Tiere eines Maisfeldes geschossen werden sollen, wird das Maisfeld gemäht und außen herum stehen auf 6 Meter Abstand meist 2 Jäger. Welche Chance hat dann das Tier?

Als heute um unser Haus herum geballert wurde, flüchtete das Rehwild panisch aus der Schonung in die Richtung unseres Gartens. Dieser ist nach hinten offen und bei Gefahr flüchten sich die Tiere dort hin.

Ich gebe zu, dass niemand, soweit wir sehen konnten, eines dieser Rehe erschossen hat! Aber der Fluchtweg war versperrt! Ein Jägersmann stand genau dort, wo der Wildpfad zu unserem Garten führt. Die Rehe drehten panisch wieder um und rannten in die andere Richtung. Aber mindestens ein Hase wurde geschossen und demnächst ist wieder in der Zeitung zu lesen, dass der Rückgang der Hasenpopulation von der Jägerschaft bedauert wird.

Bei uns lebte wohl mindestens ein Hase zu viel!

Das Geschrei ist groß, wenn es um die Novellierung der Jagd geht. Wahrscheinlich hat man Angst, dass die unterhaltsame Schießbude verkleinert wird…

 

V.i.S.d.P.: Renate Ankelmann

Feldhasen_Petkum, Foto: Eilert Voss
Hasenjagd in Emden, Foto: Eilert Voss
Feldhase, Foto: Eilert Voss

Neujahrsanschreiben Landestierschutzverband Niedersachsen

Neujahrsanschreiben

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Tierschützerinnen und Tierschützer, liebe Mitglieder unserer Tierschutzvereine, liebe Mitarbeiterinnen u. Mitarbeiter der Tierschutzvereine,

Ein sehr bewegtes Tierschutzjahr liegt hinter uns: die politische Situation für den Tierschutz in Niedersachsen hat sich maßgeblich verändert. In vielen Bereichen stellen wir mit Erschrecken fest, dass die sachliche Auseinandersetzung in der politischen Diskussion immer mehr eine untergeordnete Rolle spielt: Das macht es uns als Tierschutzorganisation nicht einfach, die Interessen unserer Mitgliedsvereine zu vertreten.
Es gibt Positives …. So wurden 400.000 € für die Kastration von freilebenden Hauskatzen zur Verfügung gestellt und es gibt einen Erlass zur Verbesserung des Tierschutzes für Zugtiere bei gewerbsmäßigen Fahrbetrieben – beides Punkte, die auf Initiative des Landestierschutzverbandes umgesetzt wurden.

…. aber auch viel Negatives Uns hat die gnadenlose Realität der Missstände in der Tierhaltung schnell eingeholt und offenbart, dass unsere politischen Entscheidungsträger die gesetzlichen und verfassungsrechtlichen geschaffenen Grundlagen zum Teil ignorieren und nicht als rechtstaatliche Verpflichtung anerkennen.

• So wurden in Niedersachsen unfassbarer Tierquälereien bei Tiertransporten und auf Schlachthöfen vor den Augen der Kontrollbehörden aufgedeckt.

• Mit Zustimmung der Landesregierung wurde die betäubungslose Kastration von Eberferkeln über das 2018 hinaus beschlossen.

• Jagdrechtliche Vorschriften des niedersächsischen Jagdgesetzes wurden aufgehoben – alles unter dem Vorwand der Afrikanischen Schweinepest,

• Die Prämie für Weidetierhalter wurde einkassiert.

• Der niedersächsische Tierschutzplan wurde in eine an die Ökonomie gebundene Nutztierstrategie geändert und

• dem Landestierschutzverband wird seit fast einem halben Jahr die Anerkennung als klageberechtigter Tierschutzverband verweigert, obwohl alle gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Negativ-Krönung kam dann noch von einzelnen Landespolitikern, die die Arbeit unserer Tierschützer*Innen als abartig und widerwärtig beschrieben sowie kriminalisiert haben. Das zeigt den Stellenwert des Tierschutzes und somit auch Ihrer Arbeit bei unseren politischen Entscheidungsträgern.
Zukunft des Tierschutzes in Niedersachsen?
Können wir uns auf bestehende gesetzliche Grundlagen verlassen oder müssen wir uns auch zukünftig weiter darauf einstellen, dass der im Grundgesetz verankert Schutz der Tiere immer wieder ökonomischen Interessen geopfert und die Gesetzgebung entsprechend angepasst wird?
Diese Frage wird uns alle 2019 stark beschäftigen.

Gemeinsam sind wir stark
Uns eint die grundsätzliche Überzeugung, dass wir Tiere als Mitgeschöpfe sehen und sie damit als fühlende und soziale Lebewesen anerkennen. Hier spielen wir und unsere Vereine eine entscheidende Rolle: Mit unserem Sachverstand im Umgang mit Tieren können und müssen wir weiterhin für die notwendige Aufklärung unserer Mitbürger*Innen sorgen.
Wir müssen uns noch stärker gegen die vorherrschende Ignoranz gegenüber unserer Umwelt und dem Leiden von Tieren positionieren.
Wir sind an Ihrer Seite
Wir werden uns

• weiterhin für den Tierschutz und für unsere Mitglieder stark positionieren

• in den entsprechenden Gremien positionieren und mit den politischen Entscheidungsträgern die Diskussion suchen.

• Intensiv um den Erhalt der Tierschutzvereine in Niedersachsen einsetzen und dafür Sorge tragen, dass Haushaltsmittel dauerhaft für die unterschiedlichsten Tierschutzaufgaben in den Haushalt eingestellt werden.

Gerade in diesen für den Schutz unserer Tiere schweren Zeiten werden wir uns weiterhin auf Ihr zuverlässiges Wirken als ehrenamtlichen oder auch hauptamtlicher Tierschützer stützen.
Wir danken Ihnen von Herzen für die von Ihnen geleistete Arbeit 2018, und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in 2019.
Ein gesundes, glückliches und gesegnetes neues Jahr wünschen Ihnen

Ihr Vorstand Dieter Ruhnke, Vorsitzender Andrea Wildhagen, 1. stv. Vorsitzende Jörg Wechenberger, 2. stv. Vorsitzender Holger Hagen, Schatzmeister