Die Tiere sind zu kurz angebunden, ein Erreichen von Futter und Wasser unmöglich

Galliviehmarkt 2015 in Leer

Auch dieses Jahr waren wir wieder einige Stunden auf dem Viehmarkt des Gallimarkts in Leer aktiv, der vom 14. bis zum 18. Oktober lief. Laut Aussage der Stadt Leer ist er einer der größten in Europa. In den letzten drei Jahren hat sich auf dem Galliviehmarkt viel getan. Besonders gefreut hat uns, dass die Leitlinien zur Durchführung von Tierbörsen dieses Jahr für die Kleintierhalle umgesetzt wurden. Nun sind sie endlich für alle Aussteller verpflichtend!

Die Tiere sind zu kurz angebunden, ein Erreichen von Futter und Wasser unmöglich
Die Tiere sind zu kurz angebunden, ein Erreichen von Futter und Wasser unmöglich

So standen zum Beispiel keine Käfige mehr auf dem Boden und die Gehege waren oben abgedeckt, sodass das ständige Hineingreifen und Streicheln der Tiere verhindert wurde. Das waren bis zum letzten Jahr noch erhebliche Stressfaktoren für die Tiere, da die Besucher in dem Gedränge auch gegen die Käfige traten und Hunde die Gehege erreichen konnten.

Während des Aufbaus nutzte dieser Händler einen kleinen Verkaufstrick und setzte das völlig verängstigte Kaninchen auf den Käfig, so dass es von allen Seiten gestreichelt werden konnte. Auf Nachfrage, warum das Kaninchen auf dem Käfig sitzt, packte er es sofort zurück in den Käfig ...
Während des Aufbaus nutzte dieser Händler einen kleinen Verkaufstrick und setzte das völlig verängstigte Kaninchen auf den Käfig, so dass es von allen Seiten gestreichelt werden konnte. Auf Nachfrage, warum das Kaninchen auf dem Käfig sitze, packte er es sofort zurück in den Käfig.

Dennoch gab es noch einige Punkte zu bemängeln:

Auch ein Ablegen des Kopfes ist nicht möglich
Auch ein Ablegen des Kopfes ist nicht möglich

Ein Händler stellte seine Kaninchen wieder in Holzkisten aus, die oben offen waren. So konnte wieder jeder hineingreifen. Die Kaninchen kauerten in einer Ecke, Rückzug und Schutz unmöglich. Dieses wurde vom Veterinäramt sofort untersagt!

Viele Kälber und Rinder waren wieder so kurz angebunden, dass ein Erreichen von Wasser für einige Tiere unmöglich war. Auch ein Ablegen des Kopfes war nicht für alle Tiere möglich, diese Tiere hingen sprichwörtlich erschöpft in den Seilen. Eigentlich sollten dieses Jahr alle Kälber in Paddocks aufgestellt werden, das war aber leider nicht der Fall. Auch waren in den Hallen viele Tiere so dicht angebunden, dass ein Ablegen überhaupt nicht möglich war. Legte sich ein Tier aus Erschöpfung trotzdem ab, mussten die anderen halb auf ihm stehen.

Viele Tiere standen so eng, dass ein Ablegen überhaupt nicht möglich war
Viele Tiere standen so eng, dass ein Ablegen überhaupt nicht möglich war

Prügelszenen, Tiere mit größeren Verletzungen sowie sehr ausgemergelte Tiere konnten wir dieses Jahr zum Glück nicht beobachten.

Vielleicht schaffen wir in Zukunft doch noch den Wandel vom Galliviehmarkt zu einer KULTVERANSTALTUNG MIT RESPEKT ZUM TIER! Das würde uns sehr freuen!

Ausstellen in diesen engen und oben offenen Transportkisten ist inzwischen verboten
In diesen Kisten sind die Kaninchen total verängstigt und finden keinerlei Schutz. Das Ausstellen in diesen engen und oben offenen Transportkisten ist inzwischen verboten
So werden die Kaninchen transportiert
So werden die Kaninchen transportiert