Happyend einer Fundkatze

Die Absenderin hat ausdrücklich darum gebeten, ihren Brief mit dem Foto zu veröffentlichen… und wir bedanken uns herzlich für diesen netten Brief.

Hallo Frau Ankelmann,
ich melde mich erst jetzt, weil ich Ihnen berichten möchte, dass die
Geschichte mit der Fundkatze (ich hab sie Heidi genannt) ein
glückliches Ende gefunden hat.

Wie ja mal am Telefon berichtet, habe ich die Katze wochenlang am und manchmal auch im Haus gehabt. Sie war sehr brav und anhänglich und wirkte überhaupt nicht wie ein Streuner. Flyer und ein Aufruf im Wecker haben nichts gebracht. Aber mein alter Hund wollte die Katze nicht. Und bevor mein Hund die Koffer packt, bin ich mit Heidi zum Tierdoc, weil ich wissen wollte, ob sie kastriert und gechippt war. Die Katze ließ sich für den Ultraschall den Bauch rasieren, ohne uns anzugreifen und war auch sonst sehr kooperativ. Die angebliche Schwangerschaft, die der Arzt per Ultraschall
festgestellt hat, war gar keine. Die Katze war kastriert, aber hatte
kleine Tumore (Zysten), die der Arzt wegoperiert hat. Mit Halskrause sollte ich dann die Katze 10 Tage lang im Haus halten bis
zum Fädenziehen. Also zog Heidi ins Bad ein mit Katzenklo in der
Dusche, für uns beide eine Herausforderung und für den Hund auch..
Katze hatte am ersten Tag nach der OP sehr starke Schmerzen und
schrecklichen Durchfall. Ich also wieder zum Arzt, der gab ihr eine
Schmerzspritze und mir einige davon mit, könnte ich ja dann zuhause verabreichen. Gegen den Durchfall gab er mir nichts. Nach ein paar Tagen waren die Schmerzen zwar weg, aber der Durchfall wurde immer schlimmer. Im Bad – kein Vergnügen, ich hab mich ziemlich geekelt… Ich also wieder zum Arzt, der machte eine Kotprobe und stellte fest: Giardien, Parasiten, die auch auf andere Tiere und Menschen gehen…. Also noch 13 Tage Badezimmerknast und verschiedene Tabletten, die ich mit viel Mühe und viel Überzeugungskraft in die Katze kriegte. Heidi war trotzdem weiterhin sehr lieb und anhänglich. Nach ca. einer Woche
besserte sich endlich der Durchfall. Nach 13 Tagen war sie dann auch wirklich parasitenfrei.
Jetzt hat Heidi ein schönes neues Zuhause in der Umgebung von Bunde, gaaanz weit draußen, mitten in der Natur, bei netten Menschen, bei denen schon zwei andere Katzen und ein Hund leben. Sie ist fast nur draußen, hat noch etwas Scheu vor den anderen Tieren, aber das wird immer besser. Endlich ist sie wieder an der frischen Luft und es geht ihr gut..
Und meinem Hund auch, sie herrscht wieder allein über Haus und
Garten….

Ich finde, dass Sie auch mal Geschichten mit Happyend hören/lesen
sollten. Sie geben sich so viel Mühe mit notleidenden Tieren. Und Sie
haben mir bei unserem Telefonat viel Mut gemacht. Sonst hätte ich Heidi vielleicht sogar in ein Heim gegeben….