Aiko sucht seine Menschen!

Aiko geb. ca. 07.12.2017

Mittelasiatischer Owtscharka (-Mix) Aus Rumänien –

seit April 2018 in Deutschland

Aiko wurde vermittelt als  Border Collie – Husky Mischling. Es lag ein Film vor, in dem er noch sehr klein ist. Bei Abholung war er doch schon sehr groß,  jedoch wollte die Familie jetzt nicht mehr  vom Kauf zurücktreten. Hier ist ein Hund einfach in der falschen Lebenssituation. Familie mit 4 Kindern im Alter zwischen 11 und 15 Jahren. Aiko hat hier ein typisches Herdenschutzhund-Verhalten entwickelt mit dem die Familie, vor allem im Hinblick auf die Kinder, nicht mehr klar kommt. Er hat Herrchen gebissen, als er sich mit einem Hinterlauf unter dem Heizkörper verfangen hatte und Herrchen ihn befreien wollte, der Biss ging in die Hand.

Aiko war am 09.01.2019 bei mir auf dem Gelände. Ich wollte mir ein Bild von ihm machen in einem Umfeld, das fremd für ihn ist. Aiko zeigt sich hier sehr ängstlich und nervös. Geräusche ängstigen ihn, er zieht an der Leine und nimmt keinen Kontakt zu den Bezugspersonen auf. Er möchte wieder zum Ausgang und legt sich in der Nähe einfach ab. Daraufhin wird er abgeleint. Im Freilauf  ist er noch unsicherer, traut sich nicht zu mir an den Zaun und auch nicht in die Nähe der Grundstücksgrenzen. Erst als sich seine Menschen bewegen, geht er mit.  Er markiert mit Urin in der Hocke ganz am Ende des Geländes in der Nähe der Hecke. Danach wirkt er etwas sicherer. Als ich seine Bezugspersonen an diese Stelle schicke um über seine Markierung zu scharren geht er mit und beobachtet genau. Danach ist er zwischen seinen Bezugspersonen und nimmt hier auch Kontakt zu ihnen auf. Im Innenraum zeigt er sich nervös und unruhig, bellt jedoch nicht. Als er Aufmerksamkeit von Herrchen bekommt legt er den Kopf bei ihm auf. Ich konnte Aiko ein Stück Rinderlunge freigeben, ohne Schwierigkeiten. Auch als ich ihm erneut ein Sitz-Signal gebe, um die Lunge weiter in seine Richtung zu schieben, knurrt er zwar kurz, setzt sich dann jedoch erneut hin und wartet ab. Er traute sich nicht, den Leckerbissen in der für ihn fremden Umgebung zu fressen.

Fazit: Aiko ist ein sehr ängstlicher, mit Sicherheit nicht optimal geprägter und evtl. traumatisierter Herdenschutzhund. Er ist jedoch noch absolut form- und erziehbar. Ich wünsche mir, dass er hier in Ostfriesland bleiben kann und ich noch viel für ihn und seine neuen Bezugspersonen tun kann.

Er braucht eine ruhige Umgebung, sehr konsequente Führung und den Aufbau einer guten Kommunikation und auch gemeinsamen Beschäftigung. Ich bin mit der Tierschutzorganisation nicht einer Meinung, wenn es um Kinder geht. Er sollte nicht mehr in eine Familie mit Kindern kommen, auch nicht ältere Kinder!

Kontakt und nähere Informationen:

Mona Göbel, Tel. 04950 – 805186